Ökologisches Bauen

Weltweit ist das Thema Bauen und Umwelt zum wichtigsten Thema des zukünftigen Bauens geworden - und zwar sowohl für die rasant wachsenden Megacities in den neuen aufstrebenden Ländern der Welt mit ihrer unterentwickelten Infrastruktur als auch für die alten Länder mit ihrer aufwändig ausgebauten, aber nicht nachhaltig strukturierten bebauten Umwelt. Die notwendigen Veränderungen müssen in die Lehre Eingang finden, um langfristig innovative Lösungen auf den Weg zu bringen.
Mit ökologischem Bauen verbinden sich ganz unterschiedliche Vorstellungen und Schwerpunkte. Stichworte sind z. B.: Solares Bauen, Ressourcen schonendes Bauen, Nachwachsende Rohstoffe, Ökologische Baustoffe, Postfossile Architektur, Lehmbau, Umweltgerechtes Bauen, Energieeffizienz von Gebäuden, Materialkreisläufe, Gesundes Wohnen, Klimagerechte Architektur, Umweltverträgliches Bauen, Stadtökologie, ökologische Stadt- und Quartiersplanung, Verkehrsökologie u. v. a.

Ökologisches Bauen wird zur Schlüsselqualifikation für Architekten und Planer. Sie wird in Zukunft als selbstverständlich vorausgesetzt. Es gilt die menschlichen Bedürfnisse und Erfordernisse der Umwelt in eine Balance zu bringen.

Der Schwerpunkt liegt in der Erarbeitung von ökologischen Gesamtkonzepten und deren konkrete Ausgestaltung bis zur baulichen Realisierung. Die Zusammenarbeit mit den Einzeldisziplinen und der Baupraxis ist dabei unumgänglich.
In der Vergangenheit wurden vorzugsweise installationsarme Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch und sinnvollen Materialkombinationen entwickelt und gebaut. Es wurden Konzepte für das Wasserrecycling und die Führung von Wasser in Kreisläufen entwickelt und erprobt und ökologische Bewertungsmöglichkeiten untersucht.
In diesem Bereich bietet zumindest die angewandte Forschung schon heute ausreichende Lösungsmöglichkeiten an. Zur Bewertung der Maßnahmen wurde ein Umweltpass für Gebäude entwickelt.
Die zukünftige Arbeit wird sich auf größere Einheiten wie Quartiere und Siedlungen verlagern, ohne die Einzelmaßnahmen aus dem Auge zu verlieren. Dadurch kann der Vorteil vernetzter Gesamtkonzepte besser genutzt werden. Ökologisches Bauen muss Bestandteil des gesamten Bauens werden und durch Innovation auch ökonomisch zum herkömmlichen Bauen in Konkurrenz treten.